Selfie

SVAKOM GAGA INTIMATE CAMERA

Blocked!

Der britische Premierminister David Cameron hatte im letzten Jahr die “Säuberung des Internets” versprochen. Nun wurden die Ergebnisse der providerseitigen Filtermaßnahmen untersucht, mit einem vernichtenden Ergebnis: Jede fünfte Website ist gesperrt.

Die Open Rights Group bietet ein Tool, um einzelne Websites zu prüfen. Mein Blog ist bei den meisten und größten britischen Providern geblockt:

 

Sex with your iPad

Fleshlight LaunchPAD

Funland

Heute startet im New Yorker Museum of Sex die Installation Funland, gestaltet von den Londoner Künstlern Bompas & Parr. Besonders erwähnenswert sind die Hüpfburg mit überdimensionalen Brüsten sowie eine Kletterwand mit primären und sekundären Geschlechtsmerkmalen, hier ein kleiner audiovisueller Vorgeschmack:

Google Stops Porn Ads

Aus einer Mail des Google AdWords Team:

Dear AdWords Advertiser,

We’re writing to remind you about a change to Google’s advertising policies we announced in our Policy Change Log that may affect your AdWords account: https://support.google.com/adwordspolicy/answer/4271759

Beginning in the coming weeks, we’ll no longer accept ads that promote graphic depictions of sexual acts including, but not limited to, hardcore pornography; graphic sexual acts including sex acts such as masturbation; genital, anal, and oral sexual activity.

When we make this change, Google will disapprove all ads and sites that are identified as being in violation of our revised policy. Our system identified your account as potentially affected by this policy change. We ask that you make any necessary changes to your ads and sites to comply so that your campaigns can continue to run.

Sincerely,

The Google AdWords Team

Gern gelesene Sätze

Aus dem Beschluss eines Verwaltungsgerichts vom 28. Mai 2014:

…das private Interesse der Antragsteller an dem vorläufigen Aufschub der Vollziehung der in dem Bescheid enthaltenen Verwaltungsakte überwiegt das öffentliche Interesse an der sofortigen Vollziehung dieser Verwaltungsakte. Denn die von den Antragstellern gegen den Bescheid erhobene Klage wird voraussichtlich Erfolg haben. Die mit dieser Klage angefochtenen Verwaltungsakte sind nach der in Verfahren vorläufigen Rechtsschutzes allein möglichen und gebotenen summarischen Prüfung der Sach- und Rechtslage rechtswidrig und verletzen die Antragsteller in ihren Rechten.

Frisch aus dem Giftschrank (Mai 2014)

frisch-aus-dem-giftschrank-2014-mai

Frisch aus dem Giftschrank, Listenstreichungen aus dem Bundesanzeiger vom 30. Mai 2014, Bekanntmachung Nr.5/2014 der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien:

Das Kätzchen, Keith Kerner, Taschenbuch Nr. 20880 Reihe Non Stop, Ullstein Verlag GmbH, Berlin, indiziert durch Entscheidung Nr. 3581 (V) vom 9. Juni 1989, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 119 vom 30. Juni 1989.

Das Buch wird aus der Liste der jugendgefährdenden Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 143/14 vom 19. Mai 2014 (Pr. 166/14).

Slugs, New Vision, München, indiziert durch Entscheidung Nr. 3553 (V) vom 2. Juni 1989, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 119 vom 30. Juni 1989.

Der Videofilm wird aus der Liste der jugendgefährdenden Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 137/14 vom 16. Mai 2014 (Pr. 150/14).

Sklavin für einen Sommer, GMP, Hövelhof, indiziert durch Entscheidung Nr. 3573 (V) vom 5. Juni 1989, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 119 vom 30. Juni 1989.

Der Videofilm wird aus der Liste der jugendgefährdenden Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 136/14 vom 16. Mai 2014 (Pr. 160/14).

Vermerk II

Nach den vielen Reaktionen auf den Beitrag Vermerk, hier noch drei weitere Sätze aus dem Kommentar zum Strafgesetzbuch von Dr. Thomas Fischer, Vorsitzender Richter am BGH:

Insgesamt erscheint der von § 184 erfasste Strafbarkeitsbereich überzogen. Die Vorschrift verfolgt abstrakte Gefährdungen von im einzelnen unklaren Rechtsgütern bis in entfernte Winkel vorbereitender Handlungen, ohne das empirisch belegt werden kann, welche Schäden bei einer nennenswerten Zahl von Personen durch die (überaus weit verbreitete, wohl ubiquitäre) Kenntnisnahme von Pornografie schon einmal eingetreten sind. Die Diskussion über Datennetz-Kriminalität im Zusammenhang mit § 184 zeigt im Übrigen Elemente irrationaler Furcht vor der faktischen Unkontrollierbarkeit der Kommunikation.

(Fischer, StGB, § 184 Rn.3a,b)

 

Vermerk

Aus dem Vermerk einer Staatsanwältin vom 24. Februar 2014:

Im Hinblick darauf, dass Pornografie dieser Tage überall verfügbar ist, soll gemäß § 153 StPO von der Strafverfolgung abgesehen werden.

In Fischer, StGB, § 184 Rn. 3 b) heißt es: “Die gesellschaftliche Wirklichkeit ist weithin durch das Internet bestimmt. (“Einfach”) pornografische Darstellungen und sonstige “Schriften” sind daher zu jeder Zeit und für Jedermann frei verfügbar und ohne jegliche Schwierigkeit zu erlangen. Es stellt sich daher die Frage, ob das Strafrecht hier überhaupt noch eine sinnvolle Aufgabe haben kann, ob also mittels Kriminalisierung einzelner Verbreitungshandlungen in Bezug auf Pornografie noch irgendetwas substanziell “geschützt” werden kann.”

HappyPlayTime

Mit HappyPlayTime soll die erste Masturbations-App für Frauen entstehen. In der App können Nutzerinnen die Figur “Happy” streicheln, bis es zum Feuerwerk kommt. Aufklärung steht im Vordergrund. Leider haben die Sittenwächter von Apple abgelehnt und einen Zugang zum Store verweigert. Wie Entwicklerin Tina Gong berichtet, meint Apple, dass der Inhalt von “HappyPlayTime” pornografisch sei: “Explicit descriptions or displays of sexual organs or activities intended to stimulate erotic rather than aesthetic or emotional feelings.”  Nun ist geplant die App für Android zu entwickeln.